Kursbeschickung: die Berichtigung des Kurses

Unter dem Begriff Kursbeschickung versteht man in der Nautik die Berichtigung des Kurses durch das Einbeziehen diverser Faktoren. Die Kursbeschickung dient dem Zweck, mögliche Abweichungen miteinzukalkulieren und so zu neutralisieren. Solche Faktoren können eine Missweisung durch das Erdmagnetfeld sein, eine Ablenkungen durch Magnetismus an Bord, eine Beschickung durch Wind aufgrund von Abdrift oder eine Beschickung durch Strom – sprich: wegen Strömung – sein. Die Kursbeschickung wird in der Schifffahrt mithilfe folgender Formel berechnet:
Der Magnetkompass-Kurs (MgK) und die Ablenkung (Abl) werden addiert und ergeben den missweisenden Kurs (mwK). Berücksichtigst du die Missweisung durch das Erdmagnetfeld, erhältst du den rechtweisenden Kurs (rwK). Wird zusätzlich die Abdrift und die Strömung miteinbezogen, erhältst du erst den Kurs durch das Wasser (KdW) und dann schließlich den Kurs über Grund (KüG) – oder auch: Kartenkurs (KaK).

Der Kurs über Grund ist folglich mit dem Kartenkurs gleichzusetzen und beschreibt den Kurs unter Berücksichtigung aller Faktoren. Möchte man auf Basis des Kartenkurses den Magnetkurs berechnen, ist die Formel rückwärts anzuwenden.